Suchen
German
Zurück zu allen

Medikament oder ELB

15 Mrz 2021

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein ulkiges Ratespiel.

Mit „Der Herr der Ringe“ hat John R. R. Tolkien nicht nur einen Roman, sondern eine ganze Welt erschaffen. Übrigens sprach der Autor selbst nie von einer „Trilogie“, Tolkien betrachtete sein Werk stets als „einen“ Roman. Zu dem gehören eine Vielzahl von Lebewesen, Orten, Landschaften, Monumenten und Bauwerken, ja sogar eigene Sprachen und Schriften. Bekanntermaßen hat Tolkien mit seinem Werk Künstler aller Disziplinen inspiriert – man denke nur an die kongeniale Verfilmung durch den Regisseur Peter Jackson.

Die Sprachgewalt Tolkiens förderte jedoch auch kreative Auswüchse eines Internetscherzbolds, der unter https://antidepressantsortolkien.now.sh/ ein ulkiges Ratespiel mit 24 Aufgaben programmiert hat. Das Prinzip ist simpel: Auf dem Bildschirm erscheint ein Name wie „Celebrían“ oder „Cymbalta“. Sie müssen, per Klick auf „Tolkien“ oder „Antidepressants“, tippen, ob es sich bei den Namen um eine Tolkien-Figur oder ein Antidepressivum handelt. Die Auflösung folgt sogleich: Falls es um ein Medikament geht, werden Sie über Strukturformel, Nebenwirkungen oder andere Basic Facts informiert – und im Falle der Tolkien-Figur sehen Sie eine Zeichnung derselben und eine kurze Einordnung in das Tolkien’sche Werk. Wer danebenliegt, erntet ein tadelndes „Oh no!“, und das passiert gar nicht mal selten, denn die Namen passen tatsächlich fast alle verflucht gut nach Mittelerde. Haben Sie sich brav durchgeklickt, erhalten Sie am Ende eine Auswertung und können diese in den üblichen sozialen Netzwerken verbreiten.

Nun unsere Rätselfrage: In welchem Text von Tolkien kommen eine kleine Giraffe und drei miteinander verwandte Bären vor? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an [email protected] Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen eBook-Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro. Einsendeschluss ist der 17. März 2021, 21 Uhr. In der vergangenen Woche wäre „Michail Wassiljewitsch Lomonossow“ die richtige Lösung gewesen, der Gewinner wurde schriftlich benachrichtigt.

Kommentare
Einen Kommentar hinterlassen Schließen

Eigentlich hatte man sich alles so schön vorgestellt: der Beruf, die Partnerschaft, eine gute Wohnung – und schließlich ein Kind. Doch wenn sich dann der Kinderwunsch nach einem, spätestens zwei Jahren nicht erfüllt, empfinden dies viele Paare als Schicksalsschlag. Jedem siebten Paar in Deutschland ergeht es so: Ihre Beziehung hat sich auf die Familiengründung eingestellt und nun verweigert die Natur ihren Beitrag. Wie die Fortpflanzungsmedizin heute dem Nachwuchs auf die Sprünge hilft (z.B. durch die Befruchtung einer Eizelle im Reagenzglas) – das ist Thema dieses Kapitels.

Eltern und Kind
WEITERLESEN

Alternativ- und Komplementärmedizin

Um zu heilen und zu lindern, nutzten Menschen zu allen Zeiten die Kräfte der Natur. Gleichzeitig entstanden Vorstellungen davon, wie der Körper funktioniert, wie Krankheiten entstehen und wie wir gesund bleiben können. Für alle traditionellen Heilsysteme findet Heilung nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf seelischer, sozialer und spiritueller Ebene statt – Verfahren, die wir heute als ganzheitlich bezeichnen. Die bei uns vorherrschende naturwissenschaftliche Medizin kann manche der angenommenen Wirkungen traditioneller Verfahren nicht bestätigen. Dennoch lehnt die Schulmedizin die Naturheilverfahren längst nicht mehr so pauschal ab wie noch vor 15 Jahren. Im Zeitalter der chronischen und stressbedingten Krankheiten hat sich gezeigt, wie wertvoll der auf den ganzen Menschen gerichtete Blick sein kann.
Homöopathie
WEITERLESEN

Erkrankungen im Alter

Erkrankungen und Pflege im Alter, Palliativmedizin

Im Alter richtet sich der Blick immer öfter zurück in die Vergangenheit: Auf die Jugend, die eigenen Kinder, aber auch die Umbrüche und Katastrophen, die das 20. Jahrhundert keinem der heute älteren Generation erspart hat. Und ältere Menschen wünschen sich nichts mehr, als dass die Menschen, die sie großgezogen und deren Leben sie von Anfang an begleitet haben, auch in ihren letzten Lebensjahren und -monaten an ihrer Seite sind. Die medizinische Versorgung kann diese persönliche Fürsorge nicht ersetzen – aber auch umgekehrt können Angehörige, wenn sich eine Demenz oder eine andere unheilbare Krankheit entwickelt hat, nicht ohne fachliche Unterstützung auskommen. Dieses Kapitel gibt alle Informationen, damit Sie diese Hilfen verstehen und optimal in Anspruch nehmen können.
(Bild: Onoky Photography/veer)
Erkrankungen im Alter
WEITERLESEN